Home Unternehmen Mitgliedschaften

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.

Kronprinzstraße 11
70173 Stuttgart

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. – kurz DGNB – wurde 2007 von 16 Initiatoren unterschiedlicher Fachrichtungen der Bau- und Immobilienwirtschaft gegründet. Ziel ist es, nachhaltiges Bauen, Umweltschutz, Gesundheitsschutz und soziokultureller Ziele noch stärker zu fördern. Die hohen Qualitätsansprüche bei der Erstellung und Nutzung von Bauwerken zielen darauf ab, positive Effekte für Gesellschaft und Natur zu verstärken und negative zu minimieren.

BUNDESVERBAND FREIER IMMOBILIEN- UND WOHNUNGSUNTERNEHMEN E.V.

Kurfürstendamm 57
10707 Berlin

Der BFW ist ein beim Deutschen Bundestag registrierter Spitzenverband. Sein oberstes Ziel, vernünftige und zuverlässige Investitionsbedingungen für die Wohnungs- und Gewerberaumwirtschaft zu schaffen, verfolgt der Verband erfolgreich und kontinuierlich.

IMMOEBS e.V.

Patrickstraße 8
65191 Wiesbaden

Verein der Ehemaligen und Förderer der Post-Graduate-Studiengänge zur Immobilienökonomie an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL e.V.

Bau-Prüfverband Südwest e.V.

L 13, 3-4
68161 Mannheim

Die Zielsetzung des Prüfverbandes ist es, bei Ihren Mitgliedern auf eine hohe Bauqualität zu achten. Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige begleiten die Bauvorhaben der Mitglieder daher von der Planung bis zur Abnahme. Durch die Einschaltung unabhängiger Sachverständiger soll die Bauqualität verbessert und Baumängel vermieden werden.

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

N 7, 5-6 
68161 Mannheim 

und

P7, 20-21
68161 Mannheim

Bereits seit mehreren Jahren arbeiten die wichtigsten Branchenakteure in der Rhein-Neckar-Region zusammen, um die Wahrnehmung des Immobilienstandorts national und international zu verbessern. Ende 2012 erhielt der informelle Zusammenschluss mit der Gründung des "Immobiliennetzwerkes Rhein-Necker" einen festen Rahmen. Die Ziele des Netzwerkes lauten: Vermarktung des Immobilienstandortes und Vernetzung der Partner, um gemeinsam neue Potentiale für einzelne Standorte aber auch für die regionale Entwicklung insgesamt zu erschließen.